Hochgebirgspraktikum 2012

Hochgebirgspraktikum vom 20. bis 29. September 2012

Mit einjähriger Unterbrechung fand im September 2012 wieder das Hochgebirgspraktikum ins steierische Ramsau und Umgebung statt. Daran nahmen Studenten der Studiengänge Master Geoinformationstechnologien der TU Dresden, sowie des Internationalen Kartografie-Masters teil. Unsere Herberge war der Stiererhof unterhalb der Scheichenspitze. Geleitet wurde es durch Professor Manfred Buchroithner und seinem Assistenten Benjamin Schröter des Instituts der Kartografie der TU Dresden. Zudem bereicherten zahlreiche Gastredner an den einzelnen Exkursionsorten fachlich den gesamten Aufenthalt. Zweck des Praktikums war es das erworbene Wissen durch das Studium in der Praxis anzuwenden und seine Fähigkeiten im Karten lesen und interpretieren zu verbessern und das eigene Gefühl für Karte und Natura zu schärfen. Es wurde dafür ein Orientierungslauf in alpinem Gelände durchgeführt. Zudem musste ein Kroki eines vorher unbekannten Gebietes erstellt werden. Verschiedene Exkursionen führten in das Dachsteinmassiv  zum Silberkar, zur Lodenwalke und zum Dachstein selbst und dem Gletschergebiet. Im südlicher liegenden Schladminger-Tauern-Gebiet ging es zum Annastollen, der bereits im Mittelalter zum Abbau von Silber- und Zinkerzen angelegt wurde, zum Giglach- und zum  Riesachsee. Zwei Großexkursionen führten uns nördlich ins Salzkammergut nach Bad Aussee, Hallstatt und Traunsee, sowie nach Süden über Millstatt nach Slowenien um den Bleder und Wocheiner See zu besuchen. Sehr informativ war das Heimatmuseum von Kobarid, das durch umfangreiche Exponate Auskunft über die Isonzo-Schlacht im 1. Weltkrieg gibt. Somit wurde das Praktikum durch Informationen über die Geologie, Geschichte und die Kultur des Gebietes ergänzt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*